Long-Covid & Psychotherapie

Was ist Long-Covid?

Long COVID sind gesundheitliche Langzeitfolgen, die nach einer akuten COVID-19-Erkrankung vorhanden sein können. Dazu zählen alle Beschwerden, die mehr als vier Wochen nach der akuten Infektion nicht abklingen oder neu hinzukommen und sich nicht anders erklären lassen.

Es lassen sich zwei Phasen unterscheiden:

  • subakute COVID-19-Krankheitsphase: bestehende COVID-19-Symptome 4 bis 12 Wochen nach Auftreten erster Krankheitszeichen
  • Post-COVID-Syndrom:  Symptome, die im Zusammenhang mit COVID-19 oder danach aufgetreten sind, mehr als 12 Wochen nach Erkrankung noch vorliegen und nicht anderweitig erklärt werden können.

Long Covid: Symptome

Bei Long-COVID können, neben den anhaltenden körperlichen Symptomen wie Atemnot, Husten, Geruchs- und Geschmacksstörungen, Gelenk- und Gliederschmerzen auch folgende Symptome auftreten:

  • anhaltende Müdigkeit
  • Erschöpfung (Fatigue)
  • Belastungsintoleranz
  • Vergesslichkeit und Wortfindungsstörungen
  • Albträume
  • Brainfog (Benebeltsein)
  • Konzentrations- und Denkstörungen
  • Kopfschmerzen
  • Schlafstörungen

Stationär behandelte und zum Teil beatmete PatientInnen entwickeln zudem nicht selten posttraumatische Belastungsstörungen im Nachgang zur invasiven, intensivmedizinischen Behandlung.

Long-Covid: Behandlung

Die Betreuung und Überwachung von Long-COVID-PatientInnen erfolgt primär durch die Hausärzte. Je nach Bedarf werden andere Gesundheitsberufe (z.B. Physiotherapie, Psychotherapie, Ergotherapie etc.) sowie Ärztinnen/Ärzte anderer medizinischer Fachrichtungen hinzugezogen.

Wie kann Psychotherapie Sie unterstützen?

Under Construction…

Behandlung von Patienten mit LONG-COVID (POST-COVID-SYNDROM)

Dieser Beitrag ist die Übersetzung eines Artikels, der am 1. Juni 2021 im „Monitor on Psychology“ der American Psychology Association veröffentlicht wurde. 

Lesezeit: 17 Minuten

Bis zu 3,2 Millionen Amerikaner leiden möglicherweise unter anhaltenden Symptomen von COVID-19. Psychologen/Psychotherapeuten spielen eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, diese Patienten bei ihrer Genesung zu unterstützen und sie auf eine ungewisse Zukunft vorzubereiten.

Der Stress, den die COVID-19-Pandemie verursacht hat, hat bei fast allen Menschen seinen Tribut gefordert, besonders aber bei denjenigen, die mit COVID-19 gekämpft haben und nun unter anhaltenden Symptomen leiden, die als LONG-COVID bekannt sind. Etwa 10 % der Patienten entwickeln LONG-COVID (JAMA, Vol. 225, No. 19, 2021; The BMJ, Vol. 370, No. 8258, 2020). In einer kürzlich durchgeführten Studie in Wuhan, China, stellten Forscher fest, dass sechs Monate nach einer akuten Infektion und einem Krankenhausaufenthalt wegen COVID-19 63 % der Patienten über Müdigkeit oder Muskelschwäche, 26 % über Schlafstörungen und 23 % über Angstzustände oder Depressionen berichteten (The Lancet, Vol. 397, Nr. 10270, 2021). Andere, die nie wegen COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, leiden ebenfalls unter Langzeitsymptomen, von denen einige sogar schwerwiegender sind als die Ersterkrankung selbst (Nature, Online-Erstveröffentlichung, 2021; Morbidity and Mortality Weekly Report, Vol. 70, No. 18, 2021).

Bei 32 Millionen COVID-19-Fällen (Tendenz steigend) allein in den Vereinigten Staaten bedeutet dies, dass 3,2 Millionen Amerikaner mit langfristigen Krankheiten konfrontiert sein könnten, die ihre Beziehungen, ihren Arbeitsplatz und ihre Zukunft verändern und ihre psychische Gesundheit erheblich beeinträchtigen könnten. Und die Zahl der COVID-Patienten mit psychischen Problemen könnte sogar noch höher sein als das: In einer Studie vom Mai 2021 wurde festgestellt, dass bei einem Drittel der COVID-19-Patienten in den sechs Monaten nach der Ansteckung mit COVID-19 neurologische oder psychologische Symptome wie Angstzustände, Depressionen, posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) und Psychosen diagnostiziert wurden (The Lancet Psychiatry, Vol. 8, No. 5, 2021).

Rehabilitations- und Gesundheitspsychologen und Psychotherapeuten haben einen stetigen Strom dieser Patienten behandelt, seit COVID Anfang letzten Jahres Über das Land rollte. Einige Patienten kommen nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus in die Behandlung, andere suchen Hilfe bei körperlichen und psychischen Symptomen, die nach dem Abklingen ihrer anfänglichen leichten oder mittelschweren Beschwerden aufgetreten sind. Trotz des großen Bedarfs gibt es landesweit nur eine Handvoll Kliniken für LONG-COVID oder Post-Intensivstationen, die meisten davon in Städten mit großen akademischen Zentren – und einige dieser Kliniken haben Wartelisten von drei bis vier Monaten. Psychologen in diesen Einrichtungen und in privaten Praxen arbeiten jedoch daran, in der Behandlung dieser Patientengruppe Fuß zu fassen und bewährte Verfahren mit Kollegen auszutauschen. Darüber hinaus erhielt das langfristige Verständnis von COVID im Februar 2021 einen wichtigen Impuls, als die National Institutes of Health eine vierjährige, mit 1,15 Milliarden Dollar dotierte Initiative zur Erforschung der Krankheit ankündigten, die auch Mittel zur Untersuchung der Wechselwirkungen zwischen dem Virus und seinen langfristigen Symptomen und der neurologischen und psychischen Gesundheit vorsieht.

Während die Forscher diese Zusammenhänge entschlüsseln, ist es wichtig zu erkennen, dass viele LONG-COVID-Patienten mit einer Genesung konfrontiert sein können, bei der kein klares Ende in Sicht ist, sagte Abigail S. Hardin, PhD, eine Assistenzprofessorin für Psychiatrie und Verhaltenswissenschaften am Rush University Medical Center in Chicago, die mit LONG-COVID-Patienten im Krankenhaus und in der ambulanten Rehabilitationsklinik arbeitet.

„Es gibt keine magische Behandlung, keine Operation und keine Pille, die wir verabreichen können, um all diese Symptome sofort zu lindern“, so Hardin. Aber ein frühzeitiges Eingreifen – von praktischen Ratschlägen zur Bekämpfung von Hirnleistungsstörungen (Brain Fog) bis hin zur Unterstützung der Patienten bei der Bewältigung von Veränderungen in ihren Beziehungen und bei der Überwindung von Gefühlen der Unzulänglichkeit, weil sie nicht mehr arbeiten können – kann den Unterschied ausmachen, damit es den Patienten besser geht. „Ein psychologisches Verständnis von Anfang an kann den Menschen helfen, einen Weg zur Heilung zu finden“, sagt sie. Darüber hinaus verfügen Psychologen und Psychotherapeuten bereits über eine Reihe von Behandlungen, die viele der psychologischen Symptome von COVID lindern können, darunter Traumatherapie, kognitive Verhaltenstherapie zur Einführung neuer Verhaltensweisen wie Schlafhygiene und Akzeptanz- und Verpflichtungstherapie für diejenigen, die mit den Unsicherheiten ihrer Krankheit zu kämpfen haben.

 

Zusammenarbeit und Patientenvertrauen

Damit eine Behandlung wirksam ist, müssen Psychotherapeuten und Ärzte zusammenarbeiten, um COVID-Patienten langfristig zu unterstützen, so Hardin und andere Kliniker, die mit diesen Patienten gearbeitet haben. Im Idealfall sollten die Patienten weiterhin Ärzte und medizinische Spezialisten aufsuchen, um zugrundeliegende physiologische Probleme auszuschließen oder zu behandeln, und mit Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und manchmal sogar Sprachtherapeuten zusammenarbeiten, um einige ihrer früheren Fähigkeiten wiederzuerlangen. Gleichzeitig sollten sie mit Psychologen/Psychotherapeuten zusammenarbeiten, insbesondere wenn sie versuchen, eine neue Normalität in Bezug auf ihre Beziehungen, ihren Schlaf, ihre Ernährung und ihren Lebensunterhalt zu finden.

„Wenn wir uns nur auf die Genesung vom Virus konzentrieren und nicht auf die Genesung aus einer ganzheitlichen Perspektive, wird die Genesung der Menschen unvollständig sein“, sagt Megan Hosey, PhD, Assistenzprofessorin für Rehabilitationspsychologie und Neuropsychologie in der Abteilung für Physikalische Medizin und Rehabilitation am Johns Hopkins. Auf der Intensivstation und im Krankenhaus von Hopkins sieht sie Patienten, die unter lang anhaltenden COVID-Symptomen wie Hirnleistungsstörungen (Gehirnnebel), Müdigkeit, Atemnot, Schlafstörungen, Angstzuständen und Depressionen leiden und Schwierigkeiten haben, Ärzte und Unterstützungsnetzwerke zu finden, die verstehen, was sie durchmachen. Sie brauchen häufig Hilfe bei Gefühlen der Isolation, bei der Sorge um den Verlust von Arbeitsplatz und Einkommen und bei der Anpassung an ihr neues Leben. Sie arbeitet auch eng mit ihren ärztlichen Kollegen zusammen, um die Betreuung der Patienten zu koordinieren, ihnen die Angst vor medizinischen Eingriffen zu nehmen und sicherzustellen, dass es keine physiologischen Gründe für ihre neurologischen Probleme gibt.

Die Erfahrungen von COVID-Patienten ähneln denen anderer chronischer Krankheiten wie dem chronischen Müdigkeitssyndrom oder der Dysautonomie (Funktionsstörung des autonomen Nervensystems). Um die Behandlung zu lenken, haben Rehabilitationspsychologen Forschungsergebnisse über die Behandlung von Patienten mit diesen chronischen Krankheiten herangezogen. Sie nutzen auch Forschungsergebnisse über das Post-Intensivpflege-Syndrom, zu dem Symptome wie kognitive Störungen und Delirium gehören, die durch kontextuelle Faktoren wie sedierende Medikamente und längere Immobilität verursacht werden. Erste Forschungsergebnisse zeigen, dass COVID-19 diesen Zustand zu verschlimmern scheint, so Hosey, insbesondere bei Patienten mit längeren Krankenhausaufenthalten, die ihre Familien während der schlimmsten Zeit ihrer Krankheit nicht sehen konnten (Nature Reviews Disease Primers, Vol. 6, 2020; Critical Care Medicine, Online-Erstveröffentlichung, 2021).

Auch Gedächtnisprobleme können für diese Patienten ein erhebliches Problem darstellen, sowohl in physiologischer als auch in kontextueller Hinsicht. Einige Patienten waren beispielsweise wochen- oder monatelang intubiert oder sediert, und Psychologen können ihnen helfen, mit den daraus resultierenden Erinnerungslücken umzugehen, so Caitlin LaGrotte, PsyD, MEd, klinische Gesundheitspsychologin an der Cooper University Health Care und Assistenzprofessorin für Medizin an der Cooper Medical School der Rowan University in New Jersey, die seit Beginn der Pandemie mit COVID-Patienten und deren Familien auf der Intensivstation arbeitet.

„Es hilft ihnen, mit dem Zeitverlust umzugehen und zu verstehen, wie sich ihr Körper und ihr Geist von dem erholen, was sie gerade durchgemacht haben“, sagte sie.

Neuen Forschungsergebnissen zufolge könnten einige der psychischen Symptome, die die Patienten erleben, eher auf die Erfahrung der Krankheit als auf das Virus selbst zurückzuführen sein, so Susan Borja, PhD, Programmleiterin im Traumatic Stress Research Program am National Institute of Mental Health, die bei der Koordinierung der COVID-19-Forschung zur psychischen Gesundheit hilft, die das Institut unterstützt.

Im Vergleich zu Patienten mit einer Reihe anderer medizinischer Ereignisse, wie Nierensteinen oder Grippe, haben COVID-19-Patienten eine höhere Rate an psychischen Erkrankungen, so Borja. „Aber es ist wichtig zu untersuchen, warum das so ist und was sonst noch vor sich geht“, sagte sie. Bei COVID-Patienten werden ähnlich häufig psychische Erkrankungen diagnostiziert wie bei anderen Traumaüberlebenden, mit denen sie einige Erfahrungen gemeinsam haben, z. B. den Verlust eines geliebten Menschen, der Wohnung oder des Arbeitsplatzes. „Bei vielen, wenn nicht sogar den meisten COVID-Patienten mit neuen oder sich verschlimmernden psychischen Erkrankungen sieht es so aus, als ob die COVID-Erfahrung umfassendere psychologische Auswirkungen hat als das Virus selbst“, fügte sie hinzu.

Wenn die Patienten bereit sind, können sie Familienmitglieder bitten, Erinnerungslücken mit dem zu füllen, was sie wissen, und sie können auch ihre medizinischen Teams um Details in ihren Krankenakten bitten. Tagebücher, die von Mitgliedern des medizinischen Teams auf der Intensivstation geführt werden, können ebenfalls sehr hilfreich sein, wenn es darum geht, über die Diagnosen hinaus zu erfahren, was in dieser verlorenen Zeit im Leben des Patienten passiert ist, so Hosey.

Wenn es um anhaltende, alltägliche Gedächtnisprobleme geht, können Psychologen die Patienten fragen: „Wie können Sie Ihr Umfeld so gestalten, dass es Ihnen hilft? Können Sie um soziale Unterstützung bitten? Können Sie Aufgabenlisten erstellen oder Ihr Telefon an Termine erinnern lassen?“, so Maija Broox Bruzas, PhD, eine zugelassene Gesundheitspsychologin, die in ihrer Privatpraxis in Colorado LONG-COVID-Patienten betreut. Vor allem für Menschen mit Gedächtnisproblemen ist es wichtig, praktische Pläne wie diese zu haben, damit sie das Gefühl haben, dass sie mit allem, was das Leben ihnen vorsetzt, besser zurechtkommen“, sagt sie.

Zusätzlich zu den Symptomen, mit denen die Patienten zu kämpfen haben, berichten viele COVID-Patienten von einer ablehnenden Haltung der Ärzte, was die Inanspruchnahme einer Behandlung – sei es psychologisch oder physisch – noch schwieriger machen kann. Etwa die Hälfte von Hardins Patienten gab beispielsweise an, dass sie Ärzte aufgesucht haben, die ihre anhaltenden Bedenken bezüglich ihres Zustands oder ihrer anhaltenden Symptome abtaten.

„Sie erhalten – absichtlich oder unabsichtlich – die Botschaft, dass sie sich das alles nur einbilden“, sagt sie. „In der Zwischenzeit haben sie echte Symptome und echtes Leiden, das ihr Leben sehr stark beeinträchtigt“.

Diese Verleugnung durch einige im medizinischen System hat dazu geführt, dass viele Menschen die Behandlung meiden. „Sie leiden lieber im Stillen, als zu riskieren, dass sie vom medizinischen Establishment verachtet und abgelehnt werden“, sagte der Psychologe James C. Jackson, PsyD, Leiter der Abteilung für Verhaltensmedizin am ICU Recovery Center des Vanderbilt University Medical Center. „Das ist besorgniserregend, denn in dem Maße, in dem sie die Sache nicht weiterverfolgen, verschlimmert sie sich oft. Ebenso gibt es viele Freunde und Familienangehörige, die mit den neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen über LONG-COVID nicht vertraut sind und Zweifel oder Verwunderung darüber äußern, wie schwer und anhaltend die Symptome sind.

Angesichts dieser Faktoren ist es für Ärzte und Psychologen von entscheidender Bedeutung, die Symptome der Patienten anzuerkennen und zu bestätigen und sie nicht dazu zu bringen, ihr Leiden zu beweisen. „Das Wichtigste, was man mitnehmen kann, ist: Glauben Sie dem Patienten“, so Hosey.

 

Solide Unterstützung für die psychische Gesundheit

Für Patienten mit dem POST-COVID-SYNDROM stehen die kognitive Funktion und die psychische Gesundheit häufig ganz oben auf der Liste ihrer Sorgen, so Jackson, weshalb die Inanspruchnahme psychologischer Unterstützung so wichtig sein kann. „Die Sprache, die wir als Psychologen/Psychotherapeuten sprechen, und die Möglichkeiten, die wir haben, treffen die COVID-Überlebenden genau dort, wo sie leben“.

Glücklicherweise scheinen viele der psychotherapeutischen Konzepte, die auch anderen Patienten mit kognitivem Verfall, Angstzuständen, Depressionen und Traumata helfen, auch bei LONG-COVID Patienten gut zu funktionieren, so Jackson.

„Es gibt empirisch validierte Behandlungen, die sich bei der Behandlung von Menschen mit PTBS, Angstzuständen und kognitiven Beeinträchtigungen als wirksam erwiesen haben“, so Jackson. Auch wenn es neue Ansätze für die Behandlung von Patienten mit LONG-COVID geben könnte, so Jackson, scheinen viele der vorhandenen psychologischen und verhaltenstherapeutischen Instrumente – beispielsweise die Akzeptanz- und Commitment-Therapie, die kognitive Verhaltenstherapie (CBT), die Gruppentherapie und die Unterstützung durch Gleichaltrige – wirksame Behandlungen für verschiedene Aspekte der LONG-COVID zu sein.

Bei Gesprächen mit Patienten mit dem POST-COVID-SYNDROM ist es wichtig, zunächst nach ihren größten Sorgen zu fragen, so Hosey. Welche Aspekte ihrer Krankheit beeinträchtigen ihr Leben am meisten? Wenn sie beispielsweise über ein hohes Maß an Ängsten berichten, aber auch über ein noch höheres Maß an Beziehungssorgen, sollten die Psychologen vorrangig diese Beziehungssorgen ansprechen.

Hosey stellt den Patienten auch diese übergreifenden Fragen: „Was hoffen Sie, wieder zu erreichen?“ und „Wenn Sie nicht krank wären, was würden Sie heute tun?“ Die Beantwortung dieser Fragen kann den Patienten dabei helfen, konkrete Ziele zu formulieren und zu überlegen, wie ein sinnvolles Leben angesichts einer ungewissen Zukunft aussehen könnte.

„Ich kann niemandem versprechen, dass er ohne eine gewisse Müdigkeit oder eine gewisse Anfälligkeit für einige dieser Symptome leben wird“, sagte Hosey. „Aber ich kann versprechen, dass man ein erfülltes und sinnvolles Leben führen kann, wenn man sich anpasst und einige dieser Dinge in die Wege leitet.

Eine Therapie kann auch dazu beitragen, einige der körperlichen Symptome einer LONG-COVID zu lindern, die einen bidirektionalen Zusammenhang mit der körperlichen und geistigen Gesundheit hat, so Hardin. „Die Beziehung zwischen Körper und Geist kann tatsächlich einige dieser Symptome beeinflussen“, sagte sie, da die Stimmung die Schmerzwahrnehmung verändern kann. Hardin vergleicht diese Beziehung damit, dass man sich am besten Tag seines Lebens den Zeh stößt und am schlechtesten Tag nicht – die Erfahrung kann sich ganz anders anfühlen. Für die Patienten ist es wichtig zu wissen, dass sie sich ihre Symptome nicht nur einbilden“, fügte sie hinzu, und dass sie versuchen können, sie zu lindern, indem sie ihre Stimmung, ihr Verhalten und vieles mehr ändern.

Für Patienten, die unter Problemen wie Hirnleistungsstörungen (Gehirnnebel) oder Gedächtnisverlust leiden, kann es hilfreich sein, ihnen zu erklären, dass psychische Gesundheit und Kognition eng miteinander verknüpft sind, so Renee Madathil, PhD, Neuropsychologin in der stationären Rehabilitation am University of Rochester Medical Center. „Unsere Gehirne arbeiten nicht in Abteilungen, sondern in Systemen. Wenn ein Teil des Systems beeinträchtigt ist, laufen andere Teile wahrscheinlich auch weniger effizient.

Patienten mit schwerwiegenden kognitiven Problemen, wie z. B. Schwierigkeiten beim Abrufen wichtiger Erinnerungen oder mangelnden exekutiven Funktionen, sind wahrscheinlich am besten bei einem spezialisierten Gesundheitspsychologen oder Neuropsychologen aufgehoben, sagen Madathil und andere. Aber auch Psychologen und Psychotherapeuten können viel für Patienten mit weniger akuten Symptomen tun: Sie können ihnen Strategien zur Bewältigung von Ängsten beibringen; sie können ihnen zeigen, wie sie mit Reizbarkeit, Frustration und Traurigkeit umgehen können; sie können ihnen zeigen, mit welchen Verhaltensweisen sie ihre emotionale Verfassung verbessern können; und sie können ihnen zeigen, wie sie positiv, aber realistisch über ihre Situation denken können.

Patienten, die mit Schlaflosigkeit zu kämpfen haben, können von CBT profitieren, während diejenigen, die über Hirnleistungsstörungen (Gehirnnebel) klagen, möglicherweise mit Therapeuten für kognitive Rehabilitation zusammenarbeiten und kompensatorische Strategien entwickeln müssen, so Madathil weiter. Klienten, die unter Müdigkeit leiden, brauchen möglicherweise Hilfe bei der Planung, wie viele Aufgaben sie an diesem Tag erledigen können und welche Aufgaben sie von ihren Familien übernehmen können.

Therapeuten müssen ihren Patienten möglicherweise auch dabei helfen, sich damit abzufinden, dass sie nicht mehr so viel oder überhaupt nicht mehr arbeiten können, und dass dies zu einem Einbruch des Selbstwertgefühls und der Unabhängigkeit führen kann. Die Patienten brauchen möglicherweise Hilfe bei der Bewältigung von Gefühlen der Hoffnungslosigkeit, Selbstverletzungs- und Selbstmordgedanken und der Angst, dass COVID den Rest ihres Lebens beeinträchtigen könnte. Psychologen können ihnen helfen, die Angst vor der Zukunft ihrer Symptome in den Griff zu bekommen, indem sie ihnen beibringen, sich auf die Gegenwart zu konzentrieren, so Bruzas. Die Achtsamkeitstherapie kann eine Möglichkeit für die Patienten sein, ihre Erfahrungen bewusster wahrzunehmen und zu akzeptieren und ihre mentalen und emotionalen Reaktionen auf körperliche Symptome zu verändern, und sie kann dazu beitragen, Paniksymptome wie Atemnot zu kontrollieren, fügte sie hinzu. „Wir können nicht kontrollieren, was die Zukunft bringt“, sagte Bruzas. „Alles, was wir kontrollieren können, sind unsere Verhaltensweisen und Denkmuster in der Gegenwart.

Für diejenigen, die unter Traumasymptomen leiden, empfiehlt Bruzas einen traumainformierten Ansatz wie die kognitive Verarbeitungstherapie, die den Patienten helfen kann, ihre Perspektive auf traumatische Ereignisse zu ändern. PTBS kann bei jedem auftreten, der gegen das Virus gekämpft hat oder mit ansehen musste, wie ein geliebter Mensch erkrankte. Besonders häufig tritt sie jedoch bei Patienten auf, die im Krankenhaus lagen, insbesondere auf der Intensivstation (The Cognitive Behaviour Therapist, Vol. 13, 2020).

Patienten, die nach einem Aufenthalt auf der Intensivstation sediert wurden oder ein Delirium erlitten haben, können auch Erinnerungen und Albträume haben, die sie noch immer verfolgen. „Wenn wir mit COVID-Überlebenden arbeiten, insbesondere mit denen, die auf der Intensivstation waren, ist es klar, dass ein traumabasierter Erklärungsrahmen – ein traumabasiertes Paradigma – wirklich angebracht ist“, sagte Jackson. „Das ist wirklich traumatisierend, und diese Patienten zeigen dieselbe Vermeidungshaltung, die man bei Kriegsveteranen beobachten kann.“

Jackson empfiehlt außerdem Gruppentherapien und Selbsthilfegruppen für viele Patienten, die lange unter COVID-Symptomen leiden, sowie für ihre Familien und Betreuer. Im ICU Recovery Center von Vanderbilt treffen sich diese Gruppen einmal pro Woche. Die Klinik wird demnächst eine Gruppe für kognitive Fähigkeiten für Patienten mit lang anhaltenden COVID-Symptomen einrichten, um ihre kognitiven Fähigkeiten zu verbessern, Kompensationsstrategien zu entwickeln und zu lernen, wie sie sich am besten für sich selbst und ihre Pflege einsetzen können.

Jackson hat die Erfahrung gemacht, dass sich die Mitglieder dieser Gruppen gegenseitig vorantreiben. „Wenn man viele von ihnen fragt, sagen sie, dass Selbsthilfegruppen buchstäblich ihr Leben verändert haben, ihnen ihr Leben zurückgegeben haben“, sagt er. Es hat auch praktische Vorteile, wenn ein Psychologe vielen Menschen gleichzeitig helfen kann, was besonders wichtig sein wird, wenn Hunderttausende von Patienten eine Betreuung suchen, sagte er. „Es liegt auf der Hand, dass die Nachfrage der COVID-Patienten nach psychischer Behandlung das Angebot bei weitem übersteigen wird.

Auch wenn klinische Psychologen und Psychotherapeuten bereits viel Hilfe leisten können, ist es wichtig, sich mit Neuropsychologen oder Gesundheitspsychologen abzustimmen, um sich auf etwaige medizinische oder gesundheitsbezogene Fragen vorzubereiten. Klinische Psychologen ohne viel Erfahrung in der Behandlung schwerer kognitiver Probleme sollten auch bereit sein, Fälle an Spezialisten zu überweisen, so Jackson: „Kennen Sie die Grenzen Ihrer Möglichkeiten.“ Ebenso sollten sich Ärzte bei Bedarf mit Psychologen beraten, sagte er.

Wenn bei einem Patienten beispielsweise eine Hirnschwellung auftritt, ist es wichtig, Psychologen hinzuzuziehen, die auftretende psychische Symptome überwachen und behandeln können. Bisherige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass eine COVID-bedingte Enzephalopathie zu anderen neuropsychiatrischen Symptomen, einschließlich Psychosen, führen kann, so Borja.

Die Pandemie hat deutlich gemacht, was die Psychologen schon immer über chronische und schwere Krankheiten wussten, so Madathil. „Um wieder leben zu können, braucht man ein ganzes Team von Menschen“, sagte sie.

Mehr Unterstützung für Angehörige und Betreuer

Nicht nur Langzeit-COVID-Patienten leiden unter den Folgen des Virus und seinen anhaltenden Symptomen. Psychologen, die mit Langzeit-COVID-Patienten arbeiten, stellen auch fest, dass es für die Patienten schwierig sein kann, mit ihren Freunden, Kollegen und sogar einigen Familienmitgliedern in Kontakt zu treten. Sowohl Patienten als auch Betreuer können es leid sein, immer wieder die gleichen Geschichten zu erzählen oder zu hören oder Fragen zu den Symptomen zu beantworten. Um solche Probleme anzugehen, können Psychologen den Patienten und ihren Familien helfen, Grenzen zu setzen und durchzusetzen. Gleichzeitig kann auch Einsamkeit eine große Rolle bei den Erfahrungen der Patienten spielen, und sie müssen oft lernen, wie sie ihre soziale Unterstützung auf neue Weise nutzen können. Während und nach dem Trauma ihrer Krankheit fällt es den Patienten möglicherweise schwer, wieder Kontakt zu ihren Familien oder Freunden aufzunehmen. Viele dieser Patienten haben die Stigmatisierung durch einen positiven Test erfahren oder haben Beerdigungen verpasst, während sie isoliert oder im Krankenhaus waren. Sie könnten auch mit der Schuld des Überlebenden oder mit Schuldgefühlen aufgrund der Ansteckung anderer Menschen zu kämpfen haben.

Eine Krankheit wie die POST-COVID-Erkrankung kann auch bestehende Probleme innerhalb der Familie verstärken. „Wenn es in einer Familie schon vorher Angststörungen oder Vermeidungsmuster gab, sind diese jetzt Vermeidungsmuster auf Steroiden“, sagte Jackson. „Es handelt sich nicht mehr um leichte Ängste, sondern um tiefgreifende Ängste“.

Psychologen/Psychotherapeuten können auch Angehörigen helfen, ihre Beziehungen in der Familie zu schützen und zu verhindern, dass die Pflege ihre Rolle als Ehepartner, Kinder, Eltern und Geschwister aufzehrt. „Wenn ich mit Familienmitgliedern arbeite, sprechen wir viel über Burnout bei den Pflegenden und darüber, dass die Pflegenden sich um sich selbst kümmern müssen, um langfristig für ihre Angehörigen da zu sein“, sagt Anastasia Bullock, PsyD, klinische Gesundheitspsychologin an der Cooper University Health Care und Assistenzprofessorin für Medizin an der Cooper Medical School der Rowan University, die viel mit COVID-Patienten im Krankenhaus gearbeitet hat.

Insgesamt hat die Pandemie ein Schlaglicht darauf geworfen, wie wenig Unterstützung Patienten und Familien während medizinischer Krisen oft erhalten, fügte Hardin hinzu.

„In den Vereinigten Staaten gibt es keine guten Programme und Strategien zur Unterstützung der Familien von schwer erkrankten Menschen, und das ist seit Jahrzehnten problematisch“, sagte Hardin. Sie hofft, dass COVID das Bewusstsein dafür schärfen wird, dass nicht nur die spezifischen medizinischen Beschwerden eines Patienten behandelt werden müssen, sondern der ganze Körper und die langfristige Unterstützung von Einzelpersonen und ihren Familien während und nach einer Gesundheitskrise. „Als Gesellschaft geben wir viel Geld aus, um Leben in der Notaufnahme und auf der Intensivstation zu retten, aber das Geld versiegt, wenn die Patienten es am meisten brauchen, nämlich nachdem sie überlebt haben“, fügte sie hinzu. „Wenn es einen moralischen Imperativ gibt, Leben zu retten, dann gibt es auch einen moralischen Imperativ, die Behandlungen bereitzustellen, die diese Leben wieder voll machen.“

 

Weiter lesen:

Bidirectional associations between COVID-19 and psychiatric disorder: Retrospective cohort studies of 62 354 COVID-19 cases in the USA
Taquet, M., et al., The Lancet Psychiatry, 2021

Survivorship after COVID-19 ICU stay
Hosey, M. M., & Needham, D. M., Nature Reviews Disease Primers, 2020

4 Questions for Abigail Hardin
Stringer, H., Monitor on Psychology, June 2021

 

 

Quelle: Dieser Beitrag ist die Übersetzung eines Artikels, der am 1. Juni 2021 im „Monitor on Psychology“ der American Psychology Association veröffentlicht wurde.

Share: